Wenn das Geld nicht reicht: Wissenswertes über die Sozialhilfe in Deutschland

Wenn das Geld nicht reicht: Wissenswertes über die Sozialhilfe in Deutschland

In den Zeiten vor der Industrialisierung wohnten die Menschen in engen Familienverbänden. Hier lebte man bereits eine erste Form des Generationenvertrages, in der die jungen, arbeitsfähigen Menschen für Ältere und Schwächere aufkamen. Auch innerhalb der Dorfgemeinschaften unterstützten sich Familien untereinander und leisteten damit Sozialhilfe. Sozialhilfe wie wir sie heute kennen, ist gesetzlich verankert und regelt seit 1961 detailliert die Fragen der Bedürftigkeit.

Bedürftig oder nicht? - Wer Sozialhilfe beantragen kann

Einen Anspruch auf Sozialhilfe haben Menschen, die ihren Unterhalt nicht aus eigener Kraft heraus bestreiten können und

  • aufgrund einer Erkrankung kein eigenes Einkommen erwirtschaften
  • pflegebedürftig sind oder
  • als Rentner kein (ausreichendes) Einkommen durch die Rentenversicherung beziehen.

Abgegrenzt werden muss diese Form der Bedürftigkeit von Erwerbslosen, die prinzipiell erwerbsfähig sind, aber aktuell keine Arbeit haben. Denn seit der Einführung des ALG II gibt es keine Sozialhilfe mehr für Erwerbsfähige, die ihre Unterstützung durch das Arbeitsamt bekommen.

Eine Voraussetzung, um Sozialhilfe zu beantragen ist jedoch, dass Sie nicht auf ein eigenes Vermögen zurückgreifen können oder in einer Bedarfsgemeinschaft leben, in der ausreichendes Einkommen vorhanden ist. Auch Mieteinnahmen und Renten werden in die Berechnung der Sozialhilfe mit einbezogen.

Darf ich beim Antrag auf Sozialhilfe ein eigenes Vermögen besitzen?

Darf ich Vermögen haben, wenn ich Sozialhilfe beziehe? © istock.com/ Onur Döngel

Ja, aber nur ein kleines. Als klein gilt ein Barbetrag bis zu 1.600,- €. Menschen über 60 Jahre dürfen 2.600,- € besitzen. Wer über höhere Geldbeträge auch in Form von Sachwerten verfügt, muss diese zunächst liquidieren und entsprechend aufbrauchen. Wo kann Sozialhilfe beantragt werden und welche Unterlagen sind dafür erforderlich? Einen Antrag auf Sozialhilfe stellen Sie beim jeweiligen Sozialamt der Stadt. Anträge erhalten Sie oftmals sogar online bei der zuständigen Behörde. Der Antrag wird in schriftlicher Form gestellt mit folgenden Dokumenten:

  • gültiger Personalausweis
  • Dokumente über aktuelle Einkünfte aus allen Quellen (Arbeit, Renten, Unterhalt etc.)
  • Dokumente über aktuelle monatliche Ausgaben (Miete, Strom, GEZ etc. )
  • Kontoauszüge der letzten 3-6 Monate

Berechnung Sozialhilfe: Wie viel Geld steht Ihnen zu?
Der Sozialhilfesatz deckt Grundbedürfnisse wie Kleidung, Ernährung und Pflege ab. Weitere Kosten wie Miete, Heizung, Versicherungen etc. sind nicht darin enthalten. Sie werden nach den individuellen Lebensumständen gesondert berechnet.

Regel­bedarfs-stufe Regelsätze für Höhe
1 Volljährige Alleinstehende oder Alleinerziehende 382,-€
2 Volljährige Ehe- oder Lebenspartner in einer Bedarfsgemeinschaft (= gemeinsamer Haushalt) jeweils 345,-€
3 Sonstige Volljährige in einer Bedarfsgemeinschaft 306,-€
4 Sonstige Volljährige in einer Bedarfsgemeinschaft 289,-€
5 Kinder vom 6. bis zum 14. Geburtstag jeweils 255,-€
6 Kinder bis zum 6. Geburtstag jeweils 224,-€

Wann müssen Sie mit einer Kürzungen der Sozialhilfe rechnen?

Kürzungen der Sozialhilfe werden generell selten vorgenommen, da anders als beim Arbeitslosengeld der Anspruch auf Sozialhilfe nicht von den persönlichen Verhaltensweisen der Antragsteller und deren selbstbestimmter Lebensgestaltung abhängt. Mit Kürzungen um den Ernährungsanteil können Sie bei einem längeren Krankenhausaufenthalt rechnen oder wenn sich die Einkommenssituation beispielsweise durch eine größere Erbschaft ändert.

Gibt es Zulagen bei besonderen Ereignissen?
Eine Sozialhilfeempfängerin, die ein Kind erwartet, erhält ab der 13 Schwangerschaftswoche einen Mehrbedarfszuschlag von 13 % des Regelsatzes. Zulagen werden daneben auch bei der Erstausstattung der Wohnung gewährt. Autoreparaturen werden nur dann bewilligt, wenn sie für die Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit erforderlich sind. In anderen Fällen, wie beispielsweise dem Kauf einer Waschmaschine, gewährt das Sozialamt ein zinsloses Darlehen, das schrittweise zurückgezahlt werden muss.

Wohnen mit Sozialhilfe: Wie viel Wohnraum steht mir zu?

Zum notwendigen Lebensunterhalt gehören auch die tatsächlichen Kosten der Unterkunft, soweit diese angemessen sind. Die Wohnraumkosten setzen sich aus der Kaltmiete zuzüglich der Neben- und Betriebskosten zusammen. Ob eine Wohnung angemessen ist oder nicht, ergibt sich aus der Größe der Wohnung (Quadratmeterzahl) und der Höhe der Miete. Die absoluten Zahlen bestimmt das jeweilige Bundesland.

Beispiel Mitauflagen bei Sozialhilfe für die Stadt Hamburg

AZ der Leistungsberechtigungen Größe der Wohnung Höhe der Miete
1 Bis 50 m² Bis 318,-€
2 Bis 62 m² Bis 409,-€
3 Bis 80 m² Bis 499,-€
4 Bis 90 m² Bis 576,-€

Rechenbeispiel: 2 Personen-Haushalt in Hamburg
Nettokaltmiete 409-, € bei einem Wohnungsflächenhöchstwert von 62 m².

Weitere Informationen zum Thema Sozialhilfe

Am Existenzminimum mit Sozialhilfe - hier finden Sie mehr zu diesem Sachverhalt.

Videos zu Sozialhilfe

Existenzminimum - Ein Vergleich in Europa

37 Grad - Altersarmut, ein Tabuthema

Statistik zu Sozialhilfe

Anzahl der Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Deutschland von 2003 bis 2012

Statistisches Bundesamt Deutschland

Netto-Ausgaben für Sozialhilfe (Leistungen nach dem SGB XII) in Deutschland von 2005 bis 2012

Jahr Netto-Ausgaben (in Millionen Euro)
2005 17.579
2006 18.110
2007 18.838
2008 19.755
2009 20.930
2010 21.749
2011 22.723
2012 23.957

Statistisches Bundesamt Deutschland

Begriffe aus unserem Glossar

Top-Begriffe zum Thema haben wir für Sie zusammengestellt:

  • Generationenvertrag
    hypothetisches Grundprinzip einer gesetzlichen Rentenversicherung [mehr]
  • Erwerbsfähigkeit
    Leistungsvermögen am Arbeitsmarkt tätig zu sein [mehr]
  • Erbschaft
    Hinterlassenschaft einer verstorbenen Person [mehr]

Checklisten/ Vorlagen zu Sozialhilfe

Weiterführende Links